SUCHMASCHINEN

Print Friendly, PDF & Email

ALLGEMEINES ÜBER SUCHMASCHINEN

 

Für die Suche im weltweiten Web verwendet man in der Regel eine der gängigsten Suchmaschinen, wie Google, Bing, Yahoo, Duckduckgo oder ähnliche.

Eine Suchmaschine ist ein Programm zur Recherche von Dokumenten, die in einem Computer oder einem Computernetzwerk wie z. B. dem World Wide Web gespeichert sind. (Quelle: Wikipedia/Suchmaschine )

Mit Hilfe von Suchmaschinen kommst du somit leichter zur gewünschten Information, wenn du nicht weißt wer die Informationen im Internet anbietet.

Die Herausforderung für Suchmaschinen

Bestimmte Begriffe als Suchanfragen sind für den Nutzer meist klar, aber durch die Mehrdeutigkeit eines Wortes für die Suchmaschine unpräzise. So kann die Suchmaschine nicht selbstständig entscheiden, ob beim Begriff „Laster“ nach einem Lkw oder einer schlechten Angewohnheit oder einen Familiennamen gesucht werden soll.

Das Web wächst schneller als die Suchmaschinen mit der derzeitigen Technik indexieren können.
Weiters gibt es unzählige Seiten mit Inhalten die nutzlos sind und solchen die auf vielen Websites wiederholt verwendet werden und nicht sinnvoll sind sie in Suchergebnisse anzuzeigen.

Die Intelligenz der Suchmaschinen wird immer besser, dennoch gibt es einen für die Suchmaschinen sehr großen unbekannten Teil des Webs – das sogenannte Deep Web.

Das Deep Web (auch Hidden Web oder Invisible Web) bzw. Verstecktes Web bezeichnet den Teil des World Wide Webs, der bei einer Recherche über normale Suchmaschinen nicht auffindbar ist. Das Deep Web besteht zu großen Teilen aus themenspezifischen Datenbanken, sogenannten Fachdatenbanken und Webseiten, die erst durch eigene Anfragen zugänglich sind, z.B. Fahrpläne, Bibliothekskataloge oder ähnliches.

Einige Experten gehen davon aus, dass die weltgrößte Suchmaschine lediglich 0,2 % des World Wide Web abbildet. Oder anders ausgedrückt der Teil des Internets, den wir nicht finden können, ist 500 Mal größer als jener, der auf Google indiziert und somit auffindbar ist.
(Quelle: Salzburger Nachrichten/In den tiefen des Internets: Was uns Google nicht zeigt)

Natürlich sind das nur Schätzungen aber unabhängig welche Zahlen man verwendet, sicher ist dass der viel größere Teil der Webinhalte nicht mit Suchmaschinen zu finden ist. Es verhält sich ähnlich wie mit einem Eisberg bei dem der größte Teil unsichtbar, unter der Wasseroberfläche ist, so wie es diese Grafik veranschaulichen soll:

Foto von Eisberg, in dem der Teil unter Wasser dem Deep Web entspricht und von Suchmaschinen nicht gefunden wird

Weitere Information:

Wikipedia/Deep Web

Handelsblatt/Die dunkle Seite des Internets

Empfohlene alternativen zu Google und Bing: